eurodesigncontest.eu

Eurodesigncontest.eu

Design Contest & Magazin

Einblicke in die Welt des Designs

Was ist überhaupt Design? Mehr als man für gewöhnlich denkt! Für die meisten Leute geht es bei Design nur optische Gestaltung von Dingen wie z.B. Autos, Internetseiten, Euro Münzen, Katalogen oder Mode. Design ist jedoch noch viel mehr. Der formalen Definition nach ist Design der Prozess des bewusst etwas Gestaltens. Was genau gestaltet wird ist dafür in der Regel nicht relevant. Design kann sich daher neben realen oder virtuellen Objekten auch auf die Eigenschaften von Prozessen, Leistungen und Marken beziehen. Beim Prozessdesign beispielsweise geht es vereinfacht darum, festzulegen was wann wie von wem getan wird.

Wer sind wir? Wir sind ein Zusammenschluss mehrere angehender Designer und Gestalter unterschiedlicher Richtungen aus ganz Europa. Auf dieser Internetseite möchten wir euch zum einen Einblicke in unsere Sicht auf das Thema Design geben und zum anderen mit einem umfangreichen Design Contest testen wie es um eure Kreativität und Designkünste bestellt ist.

Wann geht es richtig los? Wir sind gerade dabei die Internetseite fertigzustellen und Stück für Stück um den ein oder anderen spannenden Artikel zu erweitern. Für den Contest haben wir uns noch keinen fixen Termin gesetzt, wir werden euch aber rechtzeitig an dieser Stelle darüber informieren.

Webtipp:
BrilliantContacts Zugegeben, mit geschmackvollem Design hat der aktuelle Webtipp nicht wirklich viel zutun, ich möchte euch die Seite trotz allem nicht vorenthalten, schließlich steht Halloween ja sozusagen vor der Tür...
Htaccesserstellen.de Vielen Dank für die Htaccess Snippets durch welche wir uns bei der Einrichtung der Weiterleitungen für nicht mehr existente Unterseiten einiges an Arbeit sparen konnten.
 

Blumendesign: Worauf es bei einem gelungenen Blumenstrauß ankommt

Der aufrecht gebundene Biedermeier-Strauß wird opulent und überfüllig in einer kunstvollen Papierrosette arrangiert. Seine kompakte Bauart erlaubt die Nutzung kurzer Schnittblumen.

Ebenso füllig kann der runde Strauß erscheinen, er ist jedoch lockerer, wirkt dadurch leichter und doch voller. Hier eignen sich mittellange Stiele am besten, die spiralig gebunden das Volumen entfalten.

Eher puristisch erscheint die Ikebana-Technik. Hier sind meist nur 3 Stiele in 3 Richtungen angeordnet. Diese Schlichtheit wünscht sehr ausgewähltes Material, um die passende Wirkung zu erreichen.

Die lineare Bindung wird eher für Reisig oder Halme genutzt. Dabei werden streng-geometrische Formen gebildet, die an den Baustil der 1960er erinnern. Hier ist vielmehr von einem Arrangement, als von einem Strauß zu sprechen.

Bei Farbwahl und Zusammenstellung ist, egal welcher Stil und welche Bauart es auch sei, immer darauf zu achten, dass die dominante Blüte in ungerader Anzahl anwesend ist. Beim Biedermeier ist schon vom Konstrukt her nur ein Zentrum, um das sich alles „dreht“. In einem frei gestalteten runden Strauß mag es nicht bewusst auffallen, wenn die dominante Blüte in gerader Anzahl eingearbeitet wurde, doch sein Anblick wirkt immer ein wenig schlecht gewürzt. Das liegt daran, dass ungerade Zahlen Gefühle, gerade Zahlen Fakten symbolisieren.

Unsere Lieblings Design Zeitschriften

Auch wenn sich gerade in unserer Branche die Informationsbeschaffung zunehmend ins Web verlagert, gibt es immer noch einige, wie ich finde, durchaus lesenswerte Design Zeitschriften.

Hier meine Top 3 der Designmagazine:

Der Klassiker unter den deutschsprachigen Design Zeitschriften, in den letzten Jahren haben die Agentur und Branchen Infos zwar etwas zugenommen, aber der ein oder andere lesenswerte Artikel findet sich immer noch in fast jedem Heft.

Der noch relativ junge Page Ableger zum Thema interactive design widmet sich eher den technischen und konzeptionellen Aspekten der digitalen Gestaltung. Die ersten Ausgaben des zweimonatlich erscheinenden Magazins waren durchaus vielversprechend.

Die zweite große Deutsche Design Zeitschrift deckt beinahe alle Facetten des Grafikdesigns ab. Die Artikel und Präsentationen sind meist durch die Bank lesenswert.